Pflanze des Monats April 2019

Quercus bicolor

Die Verbreitungsgebiete dieser Eichenart liegen im östlichen Nordamerika. Dort wächst sie auf äußerst verschiedenen Standorten, entlang der Flüsse, in Niederungen, Sümpfen, aber auch auf trockenen Böden. Auch Überschwemmungen ertragen sie gut.

Quercus bicolor ist ein mittelgroßer bis großer Baum. Der Stamm ist oft kurz und die Krone hat eine offene breitrunde Form. Die knorrigen Äste wachsen hin und her, fast im Zick Zack. Die unteren Äste hängen dabei. Bei einer Höhe von 12 bis 20m und gleicher Breite zeigt diese Eichenart eine imposante Erscheinung.

Die Triebe sind rötlich bis purpurfarbend und bläulich bereift. Die Borke ist hellgrau und löst sich platanenartig ab, so entsteht ein attraktives Stammbild.

Die Eiche ist sommergrün. Die Blätter sind länglich verkehrt oval, mittelgroß mit abgerundeten Lappen und wechselständig angeordnet. Bicolor bedeutet zweifarbig und bezieht sich auf die Blätter. Sie sind oberseits dunkelgrün, unterseits weißsilbrig bis graufilzig. Die Herbstfärbung ist rotbräunlich.

Quercus bicolor spielt in der jüngsten Amerikanischen Geschichte eine gewisse Rolle.

Am "National September 11 Memorial and Museum" in New York wurden 400 Quercus bicolor gepflanzt. Bei der Gedenkstätte der Twin Tower wurden am Rande zwei großer, schwarzer quadratischen Becken, an deren Seitenwände ständig Wasser nach unten fällt, die Eichen gepflanzt. Hier wurde diese Eiche ausgewählt, weil sie hauptsächlich in den drei vom Anschlag betroffenen Orten (New York, Arlington County in Virginia und Shanksville in Pensylvania) natürlich vorkommt.

Quercus bicolor ist noch recht unbekannt, aber bei Bruns schon in verschieden Größen vorrätig. Auch im Rhododendron Park Gristede steht ein Exemplar. Durch seine knorrige,malerische Wuchsform wird sie bestimmt ihre Liebhaber finden.