Pflanze des Monats Februar 2017

Rindenschmuck – Bunte Rinden bringen Farbe in den Garten

Wer sich im Winter nach Farbe sehnt, ist bei Gehölzen mit farbiger Rinde genau richtig.

Auch im Februar ist im Garten keine Zeit für winterliche Tristesse. Gehölze mit farbiger Rinde sind eine gute Ergänzung für die winterlichen Gärten. Die Natur hat kräftig in den Farbtopf gegriffen und auffallende Knallfarben und modische Trends – Looks in Orange, Gelb und Rot kreiert. Aber auch ruhigere Farbtöne werden angeschlagen, Grün bis Cremeweiß stehen ebenfalls hoch im Kurs. Vor allem Vertreter der Cornus – Gruppe wie  der Gelbrindige Hartriegel (Cornus stolonifera ‚Flaviramea‘) sowie der bekannte Sibirische Hartriegel (Cornus alba ‚Sibirica‘) haben ihren großen Auftritt. Die leuchtend, roten Triebe von Cornus alba ‚Sibirica‘ stehen im Winter wie leuchtende Flammen im Garten, vor allem wenn die Wintersonne flach darauf scheint. Auch Cornus sanguinea 'Midwinter Fire'  gibt ihrem Namen alle Ehre und ist eine ausgezeichnete neuere Sorte aus der Cornus – Familie, die sich durch leuchtend-orange Zweige auszeichnet. Die einjährigen Triebe zeigen die kräftigste Färbung. Das ist bei vielen Sträuchern mit farbiger Rinde so. Um diese Wirkung zu betonen, empfiehlt sich eine Block- oder Gruppenpflanzung und zwar enger als man es sonst machen würde und schneidet diese jährlich kräftiger zurück. So erzielt man kräftige Sträucher mit vielen, stabilen, einjährigen Ruten mit einer imponierenden Farbwirkung. Die gedrehten Triebe und die gelb-orange Rinde sind auch der besondere Zierwert der Lockenweide, Salix  'Erythroflexuosa' . Diese Sorte ist eine Kreuzung aus Salix matsudana Tortuosa (Korkenzieherweide) und Salix alba Tristis (Trauerweide) und wächst aufrecht, breit und bizarr und erreicht gewöhnlich eine Höhe von 3 - 5 m und wird bis zu 1 - 3 m breit. Wer Stammformen bevorzugt, ist bei den Kopfweiden an der richtigen Adresse. Die jungen, gelben bis rot-braunen Äste einer als Kopfweide gezogenen Salix alba ‚Liempte‘ bringen während der tristen Monate vor einem mit Neuschnee bedeckten Hintergrund ebenfalls Farbe ins Spiel. Darüber hinaus sichern ihre starken Wurzeln Böschungen vor Bodenerosion.                                                                                                              

Gehölze mit strukturierten Rinden wie Acer griseum (Zimtahorn) oder Gehölzraritäten mit Seltenheitswert wie Acer tegmentosum (Koreanischer Schlangenhaut-Ahorn) lassen das Herz jedes Gehölzliebhabers höher schlagen.   Die dunkel-graue Borke  von Acer tegmentosum oder der neuen, noch sehr seltenen tegmentosum-Sorte ‚White Tigress‘ zeigt durch ihre Lentizellen auffällige, kreideweiße Streifen, darauf bezieht sich der Namensteil „Schlangenhaut“. In der Abenddämmerung leuchten die weißen Streifen silbern. Die jungen Zweige besitzen eine glatte, während des Winters bläulich-weiße Rinde.