Rhododendron 'Zeppelinstadt Friedrichshafen' übergeben

Seit Freitag 07. Juli gibt es in Friedrichshafen eine Rhododendron-Neuheit.

Jan-Dieter Bruns, geschäftsführender Gesellschafter der Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co.KG aus Bad Zwischenahn übergab sechs Rhododendronpflanzen an Oberbürgermeister Andreas Brand und Michael Heidemann, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH.

Fünf Pflanzen wurden von den Mitarbeitern der Grünabteilung des Stadtbauamtes direkt am Rathaus gepflanzt. Die pinkblühenden Pflanzen sind von kräftigem Wuchs und können bis zu 150 Zentimeter hoch werden. Die Sorte „Zeppelinstadt Friedrichshafen“ entstand 1990 aus der Kreuzung einer winterharten, englischen Hybride und einer amerikanischen Sorte, die das Zeppelin-Gelb als Auge in der lilafarbenen Blüte vererbt hat. Die Rhododendronneuheit ist ausgesprochen winterhart und gedeiht auch auf Böden mit etwas höheren pH-Werten und somit auch vortrefflich in Friedrichshafen.

„Es ist eine besondere Auszeichnung, dass diese Rhododendron-Neuheit auf den Namen „Zeppelinstadt Friedrichshafen“ getauft wurde. Ich hoffe, dass sie hier direkt vor dem Rathaus gedeiht und blüht“, freute sich Oberbürgermeister Andreas Brand bei der Übergabe.

„Ich freue mich, dass unser langjähriger Geschäftsfreund, Jan-Dieter Bruns, die Stadt Friedrichshafen mit dieser besonderen Pflanze noch grüner macht“, sagte Michael Heidemann, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, anlässlich der Übergabe.

Die Neuzüchtung mit dem Namen „Zeppelinstadt Friedrichshafen“ reiht sich in den Reigen klangvoller Namen wie „Seestadt Bremerhaven“ oder „Berliner Liebe“ ein. Darüber hinaus haben auch Bundespräsidenten wie Richard von Weizäcker oder Johannes Rau, aber auch die Ehefrauen der Bundespräsidenten, Rhododendronzüchtungen der Baumschule Bruns getauft. Zuletzt war es Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Altbundespräsident Joachim Gauck, im Garten von Schloss Bellevue in Berlin.

Die Idee zur Rhododendrontaufe „Zeppelinstadt Friedrichshafen“ entstand bei einer gemeinsamen Kundenveranstaltung der Zeppelin GmbH und der Firma Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co KG. Aber was haben Baumaschinen und Rhododendronpflanzen gemeinsam? Seit Jahren arbeiten die Zeppelin GmbH und die Firma Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co KG in Bad Zwischenahn zusammen. Deshalb wurde Friedrichshafen jetzt die besondere Ehre zuteil, dass eine Rhododendronzüchtung nach ihr benannt wurde. Getauft wurde die Züchtung im Mai anlässlich einer Kundenveranstaltung der Zeppelin GmbH und der Baumschule Bruns von Eske Nannen, Aufsichtsratsvorsitzende der Kunsthallen Emden und Witwe des „stern“-Gründers Henri Nannen.

Informationen: Der Rhododendron zählt zu den schönsten Blütengehölzen. Sie können recht alt werden und am passenden Standort zu stattlichen Exemplaren heranwachsen. Die Blütenknospen werden schon im Vorjahr gebildet und öffnen sich bei den meisten Arten und Sorten im April und Mai. Was den Boden betrifft, sind Rhododendren recht anspruchsvoll. Wichtig ist kalkfreie, sehr lockere und humusreiche Erde, die möglichst gleichmäßig feucht sein sollte.