Gartenamtsleiter Heiner Bruns aus Münster mit dem Goldenen Ginkgo ausgezeichnet

Der Goldene Ginkgo wurde in westfälische Erde gepflanzt. Von l. nach r: Maria Bruns, Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co. KG, Präsident der Deutschen Gartenamtsleiterkonferenz (GALK), Götz Stehr, Präsident der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG), Prof. Dr. Klaus Neumann, Doris Törkel, Leiterin des Garten, Friedhofs- und Forstamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Oberbürgermeister der Stadt Münster Markus Lewe und Heiner Bruns, Leiter des Amts für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster. (Bildquelle Stadt Münster/MünsterVIEW)

Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG) hat Heiner Bruns, den Leiter des Amts für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster bereits 2020 mit dem Goldenen Ginkgo ausgezeichnet. Der höchste Preis für Gartenamtsleiterinnen und  Gartenamtsleiter konnte pandemiebedingt erst jetzt übergeben werden. Auf Einladung von Oberbürgermeister Markus Lewe fand am 27. Mai 2021 die feierliche Übergabe statt.  Verliehen wird der Goldene Ginkgo von der DGG für herausragende Leistungen und außerordentliches Engagement für öffentliche Grün- und Parkanlagen.

DGG-Präsident Prof. Dr Klaus Neumann in seiner Eröffnungsrede im Erbdrostenhof: „Münster hat viele vorbildliche Projekte im Bereich Stadtgrün und Nachhaltigkeit, die mit dem Namen von Gartenamtsleiter Bruns verbunden sind. Genau vor 60 Jahren wurde die Grüne Charta der Insel Mainau verkündet und damit eine neue Wertschätzung des Grüns in der Stadt. Die Grüne Charta der Mainau hat Garten Grün- und Parkanlagen zu einem elementaren Bestandteil der Stadt- und Gesellschafsentwicklung gemacht. In diesem würdigen Zusammenhang ist auch die heutige Verleihung des Goldenen Ginkgos an Heiner Bruns zu betrachten. Bemerkenswert ist zudem, dass der Preis bereits zum zweiten Mal nach Münster geht und im Jahr 2001 an den damaligen Amtsleiter Hartmut Tauchnitz verliehen wurde“.

In ihrer Laudatio zeigte Doris Törkel, Gartenamtsleiterin aus Düsseldorf, den „Walk of fame“ auf, den Heiner Bruns für die Stadt Münster mit vielen Auszeichnungen und Preisen beschreitet: Promenade, das Naherholungsgebiet rund um den Aasee, zahlreiche Stadtparks und Grünflächen sowie große Landschaftsparks sorgen für ein angenehmes Klima in der Stadt und für eine hohe Lebensqualität. „Das Grün ist für Münster ein wesentlicher Standortfaktor, das die Stadt lebens- und liebenswert macht“, so Laudatorin Törkel. Darüber hinaus ist Münster Klimahauptstadt Deutschlands und wurde im Jahr 2004 als die lebenswerteste Stadt der Welt ausgezeichnet. 2006 und 2007 gewann Münster zudem die Goldmedaille bei der Entente Florale. 2014 wurde der Waldfriedhof Lauheide zum schönsten Friedhof Deutschlands gekürt und zwei Jahre später wurde die Stadt vom Bundesumweltministerium für ihre ambitionierten Klimaschutzziele zur „Masterplan-Kommune“ ernannt.

Seit 2002 leitet der aus dem Münsterland stammende Heiner Bruns das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster. Sein Einsatz für das Stadtgrün in der Stadt Münster, sein Fachwissen und seine besonnene Handlungsfähigkeit auch in schwierigen Situationen -  im Jahr 2007 verwüstete der Wintersturm Kyrill die Promenade durch massive Überflutungen, sieben Jahre später zerstörte der Gewittersturm Quintia weite Teile der Grünflächen der Stadt Münster - zeichnen den Preisträger in ganz besonderer Weise aus.

Ausgeschrieben wird der Preis jährlich von der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822. Der Patzer Verlag spendet seit Bestehen des Preises 2001 die goldene Ginkgo-Anstecknadel, die bei der Preisverleihung übergeben wird. Der traditionelle Ginkgo-Baum, der bereits 2020 in westfälische Erde gepflanzt wurde, ist eine Spende von Jan-Dieter Bruns, Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co. KG.

 

Text: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG)